VFL Tischtennis

 

 
 
TT-Start
TT-Regeln

Das Regelwerk

Stand 2012 - Hier das allgemeine Regelwerk. Am Ende der Seite gibt es noch drei PDF Files des DTTB mit allen Regeln und Schlägerkontrolle.

Hier folgen einige Grundregeln des Tischtennis. Vorschriften zu Schläger, Ball oder dem Tisch und dem Netz

  • Das Tischtennisspiel - Einige grundlegende Definitionen:
  • Ein Ballwechsel ist die Zeit, während die der Ball im Spiel ist.
  • Der Ball ist im Spiel vom letzten Moment an, in dem er, bevor er absichtlich zum Aufschlag hochgeworfen wird, auf dem Handteller der freien Hand ruht, bis der Ball als Let (Wiederholung) oder als Punkt entschieden wird.
  • Wird das Ergebnis eines Ballwechsels nicht gewertet, so bezeichnet man das als Let (Wiederholung).
  • Wird das Ergebnis eines Ballwechsels gewertet, so bezeichnet man das als Punkt.
  • Die Schlägerhand ist die Hand, die den Schläger hält. Und die freie Hand ist die Hand, die nicht den Schläger hält.
  • Ein Spieler schlägt den Ball, wenn er ihn im Spiel mit dem in der Hand gehaltenen Schläger oder mit der Schlägerhand unterhalb des Handgelenks berührt.
  • Ein Spieler hält den Ball auf, falls er oder irgend etwas, das er an sich oder bei sich trägt, den Ball im Spiel berührt, wenn dieser sich über der Spielfläche befindet oder auf sie zufliegt, seine Grundlinie noch nicht passiert und sein Spielfeld nicht berührt hat, seitdem er zuletzt von seinem Gegner geschlagen wurde.
  • Aufschläger ist der Spieler, der den Ball in einem Ballwechsel als erster schlagen muss.
  • Rückschläger ist der Spieler, der den Ball in einem Ballwechsel als zweiter schlagen muss.

 

Zubehör

Zu einem Tischtennisspiel gehören neben den Sportlern auch noch einige andere Dinge. Diese sind wie bei allen Sportarten sehr genau geregelt und beschrieben.

Der Tisch

Fangen wir an mit dem Tisch. Die Oberfläche des Tisches, die ”Spielfläche”, sie ist rechteckig, 2,74 m lang und 1,525 m breit. Sie sollte 76 cm vom Boden entfernt und liegt völlig waagerecht auf. Der Ball muss also auf dem Tisch auf der Stelle liegen bleiben wo man ihn hinlegt. Er darf nicht von alleine wegrollen.

Der Tisch kann aus jedem beliebigen Material bestehen. Wichtig ist dabei nur das ein Tischtennisball, der aus einer Höhe von 30 cm darauf fallengelassen wird, er muss überall gleichmäßig etwa 23 cm hoch aufspringen.

Der Tisch muss gleichmäßig dunkelfarbig und matt sein, jedoch entlang der beiden 2,74 m langen Kanten eine 2 cm breite weiße ”Seitenlinie” und entlang der beiden 1,525 m langen Kanten eine 2 cm breite weiße ”Grundlinie” aufweisen.

Der Tisch wird durch ein senkrechtes, parallel zu den Grundlinien verlaufendes Netz in zwei gleichgroße ”Spielfelder” geteilt und darf im gesamten Bereich eines Spielfeldes nicht unterbrochen sein.

Das Netz

Die Netzgarnitur besteht aus dem Netz, seiner Aufhängung und den Pfosten einschließlich der Zwingen, mit denen sie am Tisch angebracht sind. Alles Zusammen wird als Netz bezeichnet, auch die Aufhängungen zählen somit als Netz.
Das Netz ist auf einer Schnur aufgehängt, die an jedem Ende an einem senkrechten, 15,25 cm hohen Pfosten befestigt ist. Die Außenseiten der Pfosten sind 15,25 cm von der Seitenlinie entfernt.. Der obere Rand des Netzes muss in seiner ganzen Länge einen Abstand von 15,25 cm zur Spielfläche haben.

Der Ball

Der Ball ist gleichmäßig rund. Sein Durchmesser beträgt 40 mm.
Das Gewicht des Balls beträgt 2,7 g.
Der Ball besteht aus Zelluloid oder ähnlichem Plastikmaterial und ist mattweiß oder mattorange.

Der Schläger Größe, Form und Gewicht des Schlägers sind beliebig. Das Blatt muss jedoch eben und un-biegsam sein. Mindestens 85 % des Blattes, gemessen an seiner Dicke, müssen aus natürlichem Holz bestehen. Eine Klebstoffschicht innerhalb des Schlägerblattes darf durch Fasermaterial wie Karbonfiber, Glasfiber oder komprimiertes Papier verstärkt sein. Sie darf jedoch nicht mehr als 7,5 % der Gesamtdicke oder mehr als 0,35 mm ausmachen - je nachdem, was geringer ist.

Eine zum Schlagen des Balls benutzte Seite des Blattes muss entweder mit gewöhnlichem Noppengummi oder mit Sandwich-Gummi bedeckt sein. Gewöhnlicher Noppengummi ist eine einzelne Schicht aus nicht zellhaltigem (d.h. weder Schwamm- noch Schaum-) Gummi - natürlich oder synthetisch - mit Noppen, die gleichmäßig über seine Oberfläche verteilt sind, und zwar mindestens 10 und höchstens 50 pro Quadratzentimeter.

Sandwich-Gummi ist eine einzelne Schicht aus Zellgummi (d.h. Schwamm- oder Schaumgummi), die mit einer einzelnen äußeren Schicht aus gewöhnlichem Noppengummi bedeckt ist. Dabei darf die Gesamtdicke des Noppengummis nicht mehr als 2 mm betragen.

Das Belagmaterial muss das Blatt völlig bedecken, darf jedoch nicht über die Ränder hinaus-stehen. Der dem Griff am nächsten liegende Teil des Blattes, der von den Fingern erfasst wird, darf unbedeckt oder mit einem beliebigen Material belegt sein.

Das Blatt selbst, jede Schicht innerhalb des Blattes und jede Belag- oder Klebstoffschicht auf einer zum Schlagen des Balles benutzten Seite müssen durchlaufend und von gleichmäßiger Dicke sein.

Beide Schlägerseiten - unabhängig davon, ob ein Belag vorhanden ist oder nicht - müssen matt sein, und zwar auf der einen Seite leuchtend rot, auf der anderen schwarz.

Nun zu einigen genaueren Regeln.

Der Spielsatz:

Ein Spielsatz ist geht bis einer der Spieler 11 Punkte bekommen hat. Er muss aber mindestens 2 Punkte mehr als der Gegner haben. Bei einem Gleichstand von 10 zu 10 kann also erst mit 12 zu 10 der Satz beendet werden.

Ein Spiel

Ein Spiel geht über 2 oder 3 Gewinnsätze. Der Spieler der als erster zwei Sätze für sich entscheiden konnte, gewinnt das Spiel. So sind bei einem Spiel mit 3 Gewinnsätzen also bis zu fünf einzelne Sätze möglich.

Wer hat Aufschlag?

Das Recht der Aufschlags und die Seitenwahl wird durch das Los entschieden. Der Gewinner des Loses kann sich für Aufschlag entscheiden oder eine Seite wählen.

Wenn ein Spieler sich für Aufschlag oder Seitenwahl entscheidet, hat der andere Spieler die jeweils andere Wahlmöglichkeit.

Der Spieler , der in einem Satz zuerst aufgeschlagen hat, ist im nächsten Satz zuerst Rückschläger. Im letztmöglichen Satz eines Doppels muss das als nächstes zurückschlagende Paar seine Rückschlagreihenfolge ändern, wenn zuerst eines der beiden Paare 5 Punkte erreicht hat.

Wie oft Hintereinander?

Nach jeweils 2 Punkten wird der rückschlagende Spieler Aufschläger bzw. aufschlagendes Paar und so weiter bis zum Ende des Satzes. Wird jedoch der Spielstand 10:10 erreicht, so bleibt zwar die Auf- und Rückschlagreihenfolge unverändert, jedoch schlägt jeder Spieler abwechselnd für nur 1 Punkt auf.

In einem Doppel schaut es genauso aus.

In jedem Satz eines Doppels bestimmt das Paar, das die ersten 2 Aufschläge auszuführen hat, welcher der beiden Spieler zuerst aufschlägt. Im ersten Satz eines Spiels bestimmt daraufhin das gegnerische Paar, welcher seiner beiden Spieler zuerst zurückschlägt. In den folgenden Sätzen wird zunächst der erste Aufschläger gewählt. Erster Rückschläger ist dann der Spieler, der im Satz davor zu ihm aufgeschlagen hat.

Wann gibt es einen Punkt?

Sofern der Ballwechsel nicht wiederholt wird, erzielt der Spieler einen Punkt,

wenn seinem Gegner kein vorschriftsmäßiger Aufschlag gelingt, also ein Fehlaufschlag gemacht wurde;

wenn seinem Gegner kein vorschriftsmäßiger Rückschlag gelingt, der Gegner also den Ball nicht zurückschlagen konnte;

wenn der Ball, nachdem er ihn vorschriftsmäßig auf- oder zurückgeschlagen hat, irgend etwas anderes als die Netzgarnitur berührt, bevor er von seinem Gegner geschlagen wird, zum Beispiel, wenn der Ball noch die Hand oder den Arm des Spielers streift;

wenn der Gegner vorbeischlägt;

wenn sein Gegner den Ball fängt;

wenn sein Gegner den Ball zweimal hintereinander schlägt;

und wenn im Doppel ein Gegner den Ball außerhalb der durch den ersten Aufschläger und ersten Rückschläger festgelegten Reihenfolge schlägt.

(Die aufgefürten Regeln sind hier unter Ausschluss der Gewährleistung veröffentlicht. Regeln können sich ändern, sehen Sie Regelmässig beim DTTB nach Regeländerungen nach)

 

Weiterführende Tischtennisregeln nachzulesen beim Deutschen Tischtennisverband

http://www.tischtennis.de/media/downloads/satzung_ordnungen/2012_2013/regeln_a.pdf

http://www.tischtennis.de/media/downloads/satzung_ordnungen/2012_2013/regeln_b.pdf

Richtlinie zur Schlägerkontrolle im DTTB

Hier können Sie die komplette Richtlinie zur Schlägerkontrolle im DTTB im pdf-Format herunterladen (Hintergründe, Regelgrundlagen, Schlägerkontrollen, ihre Abläufe und Konsequenzen)

Mit der hier vorgelegten Richtlinie geben wir eine Hilfestellung, die neuen Vorgaben regelkonform, einheitlich und verständlich umsetzen zu können – für Spieler, Vereine, Verbände und Funktionäre in gleichem Maße

http://www.tischtennis.de/media/downloads/satzung_ordnungen/2012_2013/schlaegerkontroll-richtlinie.pdf

 

Regeln unter Vorbehalt und Zeit der Einstellung 2013

Regeln können vom Verband geändert oder erneuert werden.

 

 


 
Kontakt
Telefonnummer & Mailadressen
Vorstand
Anfahrt
 
Impressum
 
Pfalzwerke
verein   www.tem-edv.de